Dienstag, 14. November 2017

Pflaumenkuchen mit knusprigen Streuseln und Quatre Epices



Ihr wisst, dass ich nicht so gerne backe. Und doch probiere ich es immer wieder. Ein saftiger Pflaumenkuchen gehört für mich zum Herbst wie Kürbis und Kastanie! Und mit diesem Rezept gelingt wirklich dem letzten Backmuffel der Nation ein köstlicher Pflaumenkuchen! Übrigens: ich habe keine frischen Pflaumen verwenden sondern tiefgefrorene. Meine Familie hat keinen Unterschied bemerkt ;-) 

Ihr benötigt: 
750 gr Pflaumen, 500 gr Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1 TL Gewürzmischung Quatre Epices, alternativ, Zimt, Ingwer, Kardamom....wonach Euch ist....175gr Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise gutes Küchensalz, 1 Ei, 1 Eigelb, 225 gr weiche Butter

So geht es: 
Die Pflaumen auftauen lassen, oder waschen, halbieren, Kerne entfernen...
Eine Backform (26cm) mit Butter ausstreichen. 
Den Backofen auf 200°C Ober-, Unterhitze vorheizen.
 
Die Zutaten in eine Schüssel geben und alles mit dem Knethaken kräftig durchkneten, bis eine krümmelige Masse entsteht. Nun die Masse mit den Händen zu einem glatten Teig durchkneten. Ist der Teig zu klebrig, einfach noch mal ein wenig Mehl dazugeben.   
Zwei Drittel des Teiges nun in der Backform verteilen und einen kleinen Rand hochziehen. Die Pflaumen von der Mitte aus, dicht aneinander setzen. 

Zum Abschluss den restlichen Teig in Krümeln über den Pflaumen verteilen. 
Den Kuchen für 40-50 Minuten in den Backofen geben. 


Sollte er zu braun werden, in den letzten Minuten Backpapier über den Kuchen legen. 
Den lauwarmen Kuchen aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestreut servieren....
Der Kuchen schmeckt auch am nächsten Tag hervorragend und läßt sich wunderbar einfrieren. Lecker dazu natürlich Schlagsahne oder halbgeschmolzenes Vanilleeis!

 
50 g
Herbst-Zwetschgen
500 g
Mehl
2 Teelöffel
Backpulver
0,5 Päckchen
Soßenpulver Vanille
1 Esslöffel
Zimt gemahlen
175 g
Zucker extrafein
1 Päckchen
Vanillinzucker
1 Prise
Salz
1
Ei
1
Eigelb
225 g
Butter - sehr weich
Butter für die Form
Semmelbrösel zum Ausstreuen
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
08.09.2014
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
1461 (349)
Eiweiß
7,1 g
Kohlenhydrate
77,3 g
Fett
0,8 g
TIPP! Zur Zubereitung

ZUBEREITUNG
Pflaumen-Streuselkuchen

1
Die Pflaumen waschen, halbieren und dabei die Kerne entfernen; eine 26 cm-Backform mit Butter ausstreichen und mit den Bröseln ausstreuen; den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
2
Das Mehl mit Backpulver, Soßenpulver und Zimt in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillinzucker und Salz darübergeben, auch die Eier und die weiche Butter zufügen und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts kräftig durcharbeiten, bis eine krümelige Masse entstanden ist.
3
Anschließend mit den Händen durchkneten, bis ein gleichmäßig glatter Teig daraus geworden ist. Wenn der Teig noch kleben sollte, ruhig einmal mit den Händen ins Mehl greifen, dann geht´s schon.
4
Von diesem Teig nun etwa 2/3 in die Backform bröseln und mit den Händen etwas andrücken und dabei einen kleinen Rand hochziehen. Die halben Zwetschgen dicht an dicht und rundum auf den Teig setzen und dann das restliche Drittel vom Teig in Streuseln über den Früchten verteilen.
5
Den Kuchen etwa 40 bis 50 Minuten lang backen. Wenn er zu dunkel werden sollte, einfach ein Stück Pergamentpapier auflegen - schließlich sind Backöfen recht unterschiedlich.
6
Ich habe meinen Pflaumen-Streuselkuchen mit Puderzucker bestäubt serviert.

(mehr dazu bei www.kochbar.de)
750 g
Herbst-Zwetschgen
500 g
Mehl
2 Teelöffel
Backpulver
0,5 Päckchen
Soßenpulver Vanille
1 Esslöffel
Zimt gemahlen
175 g
Zucker extrafein
1 Päckchen
Vanillinzucker
1 Prise
Salz
1
Ei
1
Eigelb
225 g
Butter - sehr weich
Butter für die Form
Semmelbrösel zum Ausstreuen

(mehr dazu bei kochbar.de)
750 g
Herbst-Zwetschgen
500 g
Mehl
2 Teelöffel
Backpulver
0,5 Päckchen
Soßenpulver Vanille
1 Esslöffel
Zimt gemahlen
175 g
Zucker extrafein
1 Päckchen
Vanillinzucker
1 Prise
Salz
1
Ei
1
Eigelb
225 g
Butter - sehr weich
Butter für die Form
Semmelbrösel zum Ausstreuen

(mehr dazu bei kochbar.de)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen